Rough Edges

Tatooine Heat - Episode 3

Vor langer Zeit, in einer weit, weit entfernten Galaxie…

Star Wars

Heißer Tanz auf Tatooine

Episode 3:
Spuren im Sand

Tatooine ist ein lebensfeindlicher Ort. Zwischen Sandleuten und Gangstern versuchen die Feuchtfarmer irgendwie über die Runden zu kommen. Beschützt werden sie von Orrin Gault und seiner Bürgerwehr. Doch wie vertrauenswürdig ist der charismatische Gault tatsächlich?

Nun braut sich auch ein Sturm über der Pika-Oase zusammen. Die Sandleute werden aggressiver, Farmen werden vermehrt angegriffen. Zudem will Wompy, der Geldhai aus Anchorhead, eine beträchtliche Summe Credits von Mr. Gault zurück.

Um den Angriffen der Sandleute auf den Grund zu gehen, sind Bron, Mathus, Boca, JB-D1 und 41-Vex auf dem Weg ins Herz der Jundlandwüste, um dort einen heiligen Ort der Sandleute und Rotauge, ihren mysteriösen Anführer, zu finden.

Ein stark reparaturbedürftiger T-16-Gleiter rast mit stotterndem und hustenden Antrieb über das Dünenmeer auf die sich auftürmende Felsenwüste zu. Die Triebwerke ziehen eine dunkle, rußige Rauchfahne hinter sich her.

Boca: Feines Gefährt habt ihr euch da angelacht, Pateesy. Fliegt sich wie ein röchelnder Mynock.

Mathus: Wird halten, denk ich. Hab die Maschine ja durchgecheckt. Flieg einfach langsam, belaste die Triebwerke nicht zu sehr und alles ist gut.

41-Vex: Erstaunlich, dort unten zieht eine riesige Banthaherde diesen eigentümlichen Graben entlang.

Bron: Das ist die Okapi-Senke. Manchmal fließt hier sogar Wasser und meist findet es sich sonst knapp unter der Oberfläche. Deswegen ziehen hier meist die größeren Herden entlang. Zu den wilden Oasen, an denen sie weiden. Oskara hat mir das auf einer unserer Touren gezeigt.

41-Vex: Interessant. Woher kommt denn das Wasser? Schnee liegt ja nicht da oben im Hochland.

Bron: Gute Frage. Keine Ahnung.

41-Vex: Hat das denn noch niemand erforscht?

Mathus: Das ist mitten im Jundland. Da geht keiner freiwillig hin.

Boca: Soso. Wohin wollen wir doch gleich?

JB-D1: Laut der Karte des Königs des Jundlands setzt sich die unter uns liegende Senke in einer Art Canyon fort, an dessen Ende wohl ein Höhlensystem liegt. An dieser Stelle…

Boca: War ’ne rhetorische Frage, Bolzenschleuder.

JB-D1: Oh.

Boca: Und ihr glaubt wirklich, dieser Rotauge redet mit uns?

Mathus: Es machte zumindest den Anschein, während des Überfalls auf Dannar’s Claim.

Boca: Ah klar. Weil ein Überraschungsangriff so viel Vertrauen schafft.

Bron: Er wirkte wirklich so, als wolle er verhandeln.

Boca: Ihr hattet seinen großen, bösen Leibwächter mit der Hochspannungsleitung geröstet. Da hatte er ja nicht mehr viel Auswahl.

Mathus: Der alte Ben meinte auch, dass man mit Rotauge selbst vielleicht reden könnte – nur eben nicht mit den anderen Sandleuten.

Boca: Kurz gesagt: wir fliegen also mit dieser Kiste hier ins Herz des Jundlands – was, wie bereits gesagt, doch niemand freiwillig tut, nicht mal mit ’ner besseren Maschine – und suchen dort nach der Anleitung eines Jawa- Plünderers, der sich der König des Jundlands nennt, einen heiligen Ort der Sandleute – der so heilig ist, dass ihn nur die Priester der Sandleute alleine betreten dürfen – um dort mit dem berüchtigtsten Sandkrieger zu palavern, den die Sandleute in den letzten 300 Jahren hervorgebracht haben und der, soweit wir wissen, wahrscheinlich eigenhändig einen Kraytdrachen erlegt hat, um aus dem eine Augenklappe zu bauen. Und das alles auf ein Gefühl und den Rat eines alten Einsiedlers hin. Richtig?

41-Vex: Korrekt.

Bron: Hätte es nicht besser sagen können.

Boca: Okay. Wollte nur mal gefragt haben.

Mathus: Wie spät ist es denn? Warum wird es denn jetzt schon dunkel?

Bron: Du hast recht, irgendwas… HEILIGER BANTHA!!!

JB-D1: Es scheint eine massive Sturmfront bewegt sich mit hoher Geschwindigkeit auf uns zu.

Mathus: Warum melden das die Sensoren nicht?!

JB-D1: Ich fürchte der Computer des Schiffs ist mit zahlreichen Aufgaben derart ausgelastet, dass es zu einem Rückstau bei der Verarbeitung von Daten kommt. Das Verbogehirn ist ursprünglich eben nur für Vaporatoren vorgesehen und etwas überfordert. Die Anzeige wird sicher in einigen Minuten erscheinen.

Boca: Dann hat uns der Sturm längst eingeholt. Ich gehe runter in die Senke. Wenn wir da unten entlang fliegen, sollten wir vor dem Wind erstmal geschützt sein.

Bron: Bis uns die Sturmfront ganz einholt. Flieg schneller.

Boca: Was ist aus der Devise ‘flieg vorsichtig’ geworden?

Mathus: Wurde gerade durch die Devise ‘rette uns den Arsch’ abgelöst.

Comments

DaFloh DaFloh

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.